Presse

Stimmen zu "Satan's Funeral" (2021)


Das Musikportrait und die Geschichte zur Platte

von Christian Jooß-Bernau in der SZ vom 12.04.2021

"Der Pakt mit dem Zeichner" - HIER MEHR LESEN


„(...) Und ich sage Euch, diese Scheibe ist ein Hit!“

Roland Biswurm, Bayern 2 kulturWelt, 04/2021


"Wer guten Akustik-Blues aus Deutschland hören will, findet so schnell nichts besseres."

Alexander Pozniak, Guitar Acoustic Magazin, Platte des Monats, 06/2021


"Was die beiden Süddeutschen hier bieten hört sich so dermaßen authentisch nach amerikanischen Musikern aus dem tiefen Süden oder (wahlweise) den Bergen Tennessees an, dass man nie auch nur auf den Gedanken kommen könnte, dass diese Mucke von irgendeinem anderen Ort der Welt stammen könnte."

Markus Kerren, Rocktimes Magazin, 06/2021


"Eine Münchner Band mit einem Original-Cover von Robert Crumb ist eine kleine Sensation, denn der sagenumwobene U-Comix-Künstler und Blues-Fan, hat sich einst sogar geweigert, die Rolling Stones zu zeichnen. (...) Das mobile Eingreif-Duo für Freunde archaischer Stampfbluespartys bringt jeden Skeptiker zum Hupfen."

Richard Oehmann, MUH-Magazin (DE), 04/2021


"Die Gezeichneten - Das Münchner Duo Black Patti widmet sich nach äußerst gekonnt vorgetragenen Americana nun äußerst gekonnt Gospels & Spirituals - und hat, o Überraschung, Robert Crumb an Board."

Großes Portrait im Jazzpodium, 06/2021


"Hier klingen die wahren Wurzeln all dessen, was uns tagtäglich an Popklängen manchmal unerträglich um die Ohren fliegt. Es sind rudimentäre Versatzstücke wie aus einer anderen Welt. Nein, sie war sicher nicht besser. Aber vielleicht einfacher, überschaubarer, berührender, stärker am Ursprünglichen angelegt."

Viktor Brauer, KultKomplott (DE), 04/2021


"I've known Black Patti since they first began playing together ten years ago. They've always drawn their material from the best of the early blues artists and added original arrangements. Now they've gone over to the Lord's side on their latest album, and once again they interpret the best of the early artists and their songs - Blind Roosevelt Graves, Reverend Gary Davis, Eddie Head. Skip James, and a host of others. I love their original harmonies and fine instrumental work. Give this album a listen. It's a blessing."

Dr. David Evans, Professor for Ethnomusicology in Memphis, TN (USA), 04/2021


"If you want to explore early twentieth century fingerpicked guitar or if you just feel that your soul could use a bit of dusting off, this should raise your spirits."

Lonesome Dave Fisher, A.J.'s Rockin' Music Reviews (UK), 02/2021


"Satan's Funeral radiates positivity, which is more than necessary in these times."

Lambert Smits, Keys And Chords (NL), 03/2021


"Satan's Funeral is a beautifully intense and intimate sounding album."

Peter Marinus, Bluestownmusic (NL), 03/2021


"With honest positive no-nonsense music, the Black Patti duo knows how to cheer up humanity in these days where no one really understands what all the “new normal” entails."

Eric Shuurmans, Rootstime (BE), 04/2021

Stimmen zu "Red Tape" (2017)


“(...) Der dunkle Spaß tönt auch auf "Red Tape", dem neuen Album von Black Patti, nur dass die beiden kein vergessenes Duo des Deltas sind, sondern sich ihre Songs wie den über die schaurige Liebesnacht, in der Münchner Gegenwart schreiben.

Peter Crow C. und Ferdinand Jelly Roll Kraemer, stecken bis zum Hals im Zeitgefühl der Songs.“

Christian Jooß-Bernau in der Süddeutschen Zeitung, 09. Oktober, 2017

HIER MEHR LESEN


“The music on this disc got my attention from the opening bars. Peter and Ferdi are masters of roots/blues style on guitars, mandolin and harmonica with a natural feel for vocal harmony and a strong set list of new songs and arrangements that sound like they've been around for years.

No frills, ambient recording and relaxed but powerful delivery highlight this blend. A real nice record.“

Steve James, Country Blues Master from Austin, Texas (USA), Dec. 2017


“Das Album ist ein Meisterwerk der kleinen Form, weitab jeder akademischen Relevanz. Dafür ganz nahe am Leben. Ein Kleinod, das Leid und Mut in sich vereint.“

Jörg Konrad, Kult Komplott, Februar, 2018


"Auf Red Tape knistert und rauscht nichts. Dennoch authentisch bis auf die Knochen."

Jazzthing, Oktober, 2017


"In herrlich warmem Sound aufgenommen, dicke Empfehlung für Freunde von handgemachtem Folk Blues!"

Good Times, November, 2017


"Mehr Authentizität geht kaum."

Soultrainonline.de, Oktober, 2017


Auszeichnung im guitar Magazin zur Platte des Monats, November 2017

Stimmen zu "No Milk No Sugar" (2015)


"(...) Mit viel Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen setzen Black Patti den Ur- klang des schwarzen Amerika in Szene. Da wimmern die Gitarren und die Mandoline, da heult die Mundharmonika, und der zweistimmige Gesang setzt ausdrucksstarke Akzente. Eingespielt in einem Vintage-Recording-Studio mit antiquierten RCA-Mikrofonen und Tonbandmaschinen, ver- strömt die Musik ein Feeling, als hätte der Blues-Boom der zwanziger Jahre gerade erst begonnen."

Christoph Wagner, NZZ, Mai, 2015


"Was die beiden Kollegen Peter Crow C. (vcl/gtr/hca) und Ferdinand „Jelly Roll“ Kraemer (vcl/gtr/mand) auf der ersten CD ihres Duos Black Patti abliefern, ist geradezu sensationell."

Klaus Mojo Kilian, bluesnews.de - Kilians Plattenecke, April 2015


"I know that if you two had sat down with Son House and Willie Brown and Joe Martin in Robinsonville in 1930, and did any one of the "Moon Going Down" numbers the way you did "Future", there would have been a lot of smiles all around, and you would have been as thoroughly welcomed by them as Al Wilson was in 1964, and for the same reasons. I was really moved by that number and by the closing Patton number. So much respect for the material and yet so much originality."

Phil Spiro, rediscoverer of the legendary Delta bluesman Son House


"Here's the ideal combination of serious study of the great blues masters and a contemporary spontaneity. Black Patti don't just try to recreate old sounds, although they have the talent to do so.

Instead, they make the songs their own with original arrangements that still remain true to the aesthetics of the tradition. I've seen the best and the worst of the Blues Revival for more than fifty years. Black Patti represent the revival's young generation, and they're taking it in a good direction."

Dr. David Evans, (Professor for Ethnomusicology, Grammy Award winning author of "Tommy Johnson" (1971), "Big Road Blues" (1982), "Screamin' And Hollerin' The Blues: The Worlds of Charley Patton" (2003) and many other essays, blues musician)

Konzertkritiken


Jörg Konrad in der SZ über 10 Jahre Blues in Puchheim

HIER WEITER LESEN


"Es war gleich zu merken: Die Herren - an diesem Abend war als Special Guest noch der Bassist Uli Lehmann mit dabei - legen größten Wert darauf, aus einer anderen Zeit zu kommen; einer Zeit, zu der Hosenträger ebenso zählen wie Goldrauschkater, Hosen so weit wie das Mississippi-Delta und der raue Klang tieftrauriger Erlebnisse in den Stimmen. Und Züge. Züge, deren Existenz allein schon das Versprechen einer besseren Gegend sind. Der "Morning Train" nahm gleich zu Beginn des Abends alle Zuhörer fort aus dem traurigen Bahnhof, mit in ein Amerika, das es so längst nicht mehr gibt und wer weiß, ob es das je gab"

Sabine Zaplin, Süddeutsche Zeitung, 19. April 2015


"Black Patti ist so schwarz, wie man als weißer Musiker eigentlich gar nicht sein kann."

Thomas Lochte, Nach(t)kritik, Theaterforum Gauting